Welche Diagnosen kann ein Online-Arzt aus der Ferne stellen?

Nach meiner Meinung ist das Wichtigste bei der Stellung einer medizinischen (Verdachts)Diagnose das ausführliche Gespräch des Arztes mit seinem Patienten. Wer, neben dem Patienten, weiss schon besser, wo es ihm wehtut, wie er sich fühlt und was er sonst noch an seinem Körper beobachtet hat ?

Unsere heiutige westliche Medizin ist in den letzten Jahren immer mehr zur Apparate-Medizn "verkommen". Dier Patient wird nach den ersten Fragen "Wo es denn wehtut" nicht selten bei der Erläuterung seiner Beschwerden unterbrochen um sofort einen Ultraschall, eine Röntgenaufnahme zu machen oder eine IGEL*-Leistung zu erbringen.

Eine ausführliche Anamnese (=Krankengeschichte) würde in vielen Fällen die gleiche Diagnose zeitigen als die ganze Apparatemedizin - Fieberthermometer ausgenommen!

Und jetzt kommt´s:
Gestern bei Maischberger ( 09.04.2024 ) mit Dr. Hirschhausen über KI in der Medizin.
Da hat ein Roboter mit menschlichem Antlitz, nachdem Hirschhausen bei seiner fiktiven Erkrankung nur wenige Symptome geschildert hat, prompt die richtige Diagnose gestellt (ohne körperliche Untersuchung wohlgemerkt!). Eine seltene Krankheit auf Anhieb richtig diagnostiziert.

Bei einer sorgfältigen Patienten-Befragung (= Krankengeschichte oder Anamnese) braucht´s oft keine weiteren Untersuchungen!!!